Schriftgröße kleiner normal größer

Was ist der Schulsanitätsdienst?

Übung eines Notfalls

Notfälle, Verletzungen und plötzliche Erkrankungen – diese Themen beschäftigen uns nicht nur in der Freizeit, sondern auch in der Schule. Lehrern obliegt die schwierige Aufgabe, sich in jeder Hinsicht um die Schüler kümmern zu wollen und ein wohl behütetes, möglichst unfallfreies Umfeld für sie zu schaffen.

Kinder lückenlos zu betreuen und abzusichern ist unmöglich und nimmt ihnen den Raum zur persönlichen Entfaltung. Aus diesem Grund brauchen Kinder Freiraum – im Unterricht, in Pausen, bei Klassenfahrten und auf dem Schulweg. Trotz aller Vorsorge und schulischen Einrichtungen, die das Unfallgeschehen gering halten sollen, kommt es immer wieder zu Notfällen. Laut „Statistik zum Schülerunfallgeschehen“ (Jahr 2000; München) des BUK ist die Gesamtzahl der Schülerunfälle hoch. Allein im Jahr 2000 wurden 1,54 Millionen Verletzte und 19 Todesfälle im Kontext Schule registriert.

Ein großer Beitrag zur Gesunderhaltung

Wir alle wissen, dass die ersten Minuten nach einem Notfall von elementarer Wichtigkeit für den Erfolg einer Hilfeleistung sind. Schnelle und zielgerichtete Erste-Hilfe-Maßnahmen überbrücken die Zeit bis zum Eintreffen von Rettungsdienst und Notarzt, und verringern das Ausmaß der Folgen von Unfällen und Erkrankungen. Schulsanitäter leisten einen großen Beitrag zur Gesunderhaltung der Schüler und aller Beschäftigten einer Schule.

Der Grundgedanke des Schulsanitätsdienstes ist nicht nur, Schülern durch die Ausbildung zu Schulsanitätern die Möglichkeit zu geben, im Notfall durch Erste-Hilfe-Maßnahmen die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes zu überbrücken. Sie lernen vielmehr auch, im Team zu arbeiten und sich eigenverantwortlich zu organisieren. Insofern trägt der Schulsanitätsdienst auch zur Sozialisierung der Jugendlichen bei.

Schulsanitäter bei der ASJ Ruhr

Die Arbeiter-Samariter-Jugend Ruhr hat im Jahr 2004 begonnen Schulsanitäter auszubilden. Bis heute wurden über 500 Schülerinnen und Schüler an elf Schulen in Essen, Bottrop, Mülheim und Hattingen ausgebildet. In Kooperation mit den Schulen und festen Ansprechpartnern im Lehrerkollegium, werden einmal jährlich Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren insgesamt 30 Schulstunden lang ausgebildet. Nach den abschließenden Prüfungen sind die Jugendlichen an ihren Schulen im Auftrag von ASB und ASJ Ruhr für den Schulsanitätsdienst zuständig.

Aber auch nach der eigentlichen Ausbildung gibt es für die Schülerinnen und Schüler viele weitere Möglichkeiten, sich im Bereich der Ersten-Hilfe oder auch in anderen Bereichen fortzubilden. Bei vielen Teilnehmern ist der Schulsanitätsdienst nur der Einstieg in ein ehrenamtliches Engagement bei der ASJ.

 Weitere Informationen zum Schulsanitätsdienst bekommst Du im Jugendbüro

 

Foto: ASB/Fulvio Zanettini

Joomla!-Template by Rockettheme, modified by i.kho Webdesign